Nespresso Trinker sind doof! Oder etwa doch nicht?

Leidenschaftliche Nespresso Trinker kennen diesen Vorwurf zur Genüge. “Du bis ja verrückt so viel Geld für Kaffeekapseln auszugeben. Weisst du eigentlich dass bei Nespresso Kapseln der Kilopreis für Kaffee bei etwa 80 Euro liegt?”

Da ich selber nicht nur ein leidenschaftlicher Nespresso Geniesser bin, sondern auch ein Mensch der den Dingen gerne auf den Grund geht, habe ich beschlossen diesen Vorwurf mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und ihn allenfalls zu entkräften. Bei einer feinen Tasse Nespresso Kaffee versteht sich.

Die Kapseln sind nicht gerade preiswert. Dieser Punkt geht eindeutig an die Kritiker. Jedoch wäre es ziemlich kurzsichtig sich nur auf den Preis der Nespresso Kapseln zu beziehen.Doch dazu später mehr. Ich bin ein leidenschaftlicher Kaffeetrinker und ich habe im Laufe meines Lebens alle möglichen Arten des Kaffekochens kennengelernt. 

Angefangen bei der guten alten Filtermaschine, die denselben Muckefuck liefert wie diese schwarze Möchtegern-Kaffeeplörre die literweise und kostenlos in den amerikanischen Diners ausgeschenkt wird. 

Mit diesen Maschinen einen guten Kaffee hinzukriegen ist wirklich Glückssache da so viele Faktoren, wie die Qualität des Kaffees, des Wassers, Wassertemperatur, Wassermenge usw dabei mitspielen. Und ich trinke meinen Kaffee wie es richtige Männer tun. Schwarz. Ohne Milch, ohne Zucker.

Meine Suche nach dem perfekten Kaffee führte mich dann zur Original italienischen Caffetiera. Das Teil macht wirklich herrlichen Espresso, allerdings währte die Freude daran nie wirklich lange. Durch den hohen Druck dem diese Maschinchen ausgesetzt waren, sahen die Dinger schnell unansehnlich aus. Diese Kannen mussten oft gereinigt und gepflegt werden und sorgten auch immer für viel Dreck in der Küche. Leider.

Später legten wir uns einen Kaffeevollautomaten zu. Kaffeebohnen rein, Wasser rein, Knopf drücken that’s it. Herrlicher Kaffee auf Knopfdruck mit überschaubarem Pflege und Wartungsaufwand. Wenigstens war das am Anfang so. 

Die Zicken dieser Maschine liessen jedoch nicht lange auf sich warten. Das Entkalken ging ja noch. Da musste man durch. Aber plötzlich kam der Morgen an dem unsere Kaffeemarie ihren Dienst verweigerte. Ein Alptraum für jeden Kaffeeliebhaber und Morgenmuffel. Eine nicht gerade preiswerte Wartung musste durchgeführt werden. Die Freude war gross als wir unsere Maschine nach der ersten Inspektion wieder in unserer Küche hatten. Und wir probierten gleich diese Packung Premium Kaffeebohnen aus die wir vom Händler obendrauf bekommen haben. 

Als Besitzer eines Kaffeevollautomaten werden Sie das Problem wahrscheinlich kennen. Die Bohnen sind zu fett und noch zu ölig, so dass sie nicht sauber gemahlen werden können. Knapp einen Monat nach der ersten Inspektion stellten wir fest, dass ständig Wasser aus der Maschine austrat. Nach insgesamt zwei Jahren und zwei weiteren kostspieligen Inspektionen landete die Maschine schliesslich auf dem Sondermüll. 

Ich benötigte also wieder eine Kaffeemaschine. Und es sollte kein Kaffeevollautomat werden. Und schon gar keine Filterkaffeemaschine.

Der freundliche Verkäufer liess mich im Laden meinen ersten Nespresso Kaffee kosten. Einfach lecker. Es war als hätte der Verkäufer mir meine Pein mit den Vollautomaten und meine jahrelange Suche nach dem geeigneten Kaffeesystem angesehen. Mich überzeugte die Einfachheit dieses Systems und ich hatte definitiv keine Lust mehr auf grossartiges Reinigen und Wartungsaufwände. 

Ich wollte einfach einen leckeren Espresso haben. Keinen Schnickschnack. Keinen Capuccino, keinen Latte Macchiato. Einfach Espresso. 

Ich ging also mit einer Nespressomaschine wieder nach Hause. Selbstverständlich war im Preis noch ein Welcome Pack mit Kapseln inbegriffen. Und sollte ich wieder welche brauchen konnte ich sie bequem im Internet nachbestellen. 

Was ich dann in den folgenden Jahren danach erlebt habe war die Offenbarung. Ich war am Ende angekommen mit meiner Suche nach dem geeigneten Kaffeesystem. Ich war begeistert.
Ca zwei Wochen nach dem Kauf bekam ich einen Anruf von Nespresso mit der Nachfrage wie zufrieden ich denn mit dem System sei. Ich spürte förmlich dass ich den Anrufer mit meiner Begeisterung aus dem Konzept brachte. Das hatte er wohl nicht erwartet. 

Eine Nespresso Kapselmaschine zu besitzen heisst folgende Vorteile zu geniessen:

Meist niedrigere Anschaffungskosten verglichen mit einem Kaffeevollautomaten. 
Eine Nespressomaschine nimmt viel weniger Platz weg als ein Kaffeevollautomat
Eine Nespressomaschine muss verglichen mit einem Kaffeevollautomaten kaum gewartet werden
Der Reinigungsaufwand ist erheblich geringer als bei einem Kaffeevollautomaten
Als Mitglied im Nespresso-Club erhalten Sie monatlich ein Hochglanz Magazin zu Wissenswertem über Kaffee und Neuvorstellungen von Kaffeekreationen.
Nespressokaffeekapseln können heutzutage recyclet werden. http://www.nespresso.com/ecolaboration/ch/de/article/9/2069/sammeln-und-recycling-gebrauchter-kapseln.html
Somit wird auch das Argument der Umweltverschmutzung entkräftet.

Fazit:

Was Besitzer von Kaffeevollautomaten an Kaffeebohnen einsparen geht also für kostspielige Wartungen und Reinigungsaufwand wieder drauf. Da die Kapseln reyzklierbar sind, ist auch der Vorwurf der Umweltverschmutzung nicht mehr zutreffend. Vielleicht ist eine Nespresso Kapselmaschine nicht gerade das Gerät der Wahl wenn Sie bei sich zuhause wöchentlich Kaffeekränzchen durchführen. In so einem Fall kann Kaffee trinken tatsächlich teuer werden. 

Allerdings passen Sie Ihre Kaufentscheidung schliesslich auch an ihre persönlichen Bedürfnisse an. Nespresso trinken ist bei weitem mehr als nur teuren Kaffee schlürfen. Es ist ein Lifestyle. Und einen Lifestyle lässt man sich mitunter auch gerne etwas kosten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung