Umsätze durch Funnels vervielfachen

Der Verkaufsfunnel machts möglich. Wo Sie dann Ihre eigenen Produkte, oder mit Affiliate- Produkten kombiniert, anbieten und somit automatisiert Geld verdienen. Erschaffen Sie einen Verkaufs-Funnel-Prozess und anschließend betreiben Sie E-Mail-Marketing und bieten Ihren Kunden weitere Produkte, eigene oder Affiliate-Produkte an. Sie werden dann auch bemerken dass Ihre Verkaufszahlen steigen werden, da Sie ja das Vertrauen der Kunden schon haben und diese ja auch schon bei Ihnen ein Produkt gekauft haben.

Dadurch können Sie viel Geld in Traffic investieren und gleichzeitig sich eine E-Mail-Liste aufbauen. Vertrauen schaffen und sofort schon mit dem ersten Kontakt Geld verdienen, denn Sie wissen genau wie hoch der Kundenwert ist und wie viel Umsatz Sie damit erzeugen. Mit nur einem Produkt für 7, 19 oder 39 Euro wird es schwierig sein sich ein ordentliches Online-Business aufzubauen, genauso schwierig ist es jedoch, sofort ein 500 Euro Produkt zu verkaufen, wenn hier nicht vorher ein Vertrauen zum Kunden aufgebaut wird.

Daher benötigen Sie ein Verkaufs-Funnel-System den Ihre Interessenten und Kunden durchlaufen um ihr Vertrauen zu gewinnen und so ein Produkt nach dem andern zu kaufen. Wobei die Produkte immer einen höheren Preis als die Vorprodukte haben sollten, aber es ist kein Muss.

Funnel bedeutet übrigens übersetzt “Trichter”.
In der Öffnung dieses Trichters landen Ihre Leads / Interessenten, diese Sie z.B über eine Landingpage einsammeln. Diese Leads werden dann durch diesen Trichter, also Funnel, bewusst geleitet und werden auf diesem Wege in langfristige Kunden, die Ihr Vertrauen gewonnen haben, umgewandelt. Die Produkte werden im Verlauf dieses Prozesses immer hochpreisiger und der gesamte Verkaufs-Funnel baut vom Lead-Magneten bis zum letzten Backend Produkt aufeinander auf.

Jeder Kunde der dann diesen Verkaufs-Funnel durchlaufen ist, ist für Sie dann förmlich Gold wert, da dieser Kunde Vertrauen und eine starke Beziehung zu Ihnen aufgebaut hat. Ein praktisches Beispiel was wahrscheinlich jeder kennt, liefern uns Fastfood-Restaurants:

Man bestellt einen Hamburger und Pommes und bekommt hierzu noch ein Getränk angeboten. Diese Produkte bauen aufeinander auf und haben eine Relevanz. Im perfekten Fall erzeugt das erste angebotene Produkt ein Problem, dass das zweite Produkt dann löst. Bezogen auf ein digitales Online-Business könnte ein
Beispiel so aussehen:

Sie bieten ein Lead-Magnet z.B. einen kostenlosen E-Mail- Kurs an, danach ein Ebook für 27 Euro, und als nächstes einen Videokurs für 97 Euro, zum Schluss bieten Sie dann noch ein Coaching-Seminar oder Webinar für 500 Euro an.

Der wohl wichtigste Vorteile eines Verkaufs-Funnels ist, dass der Wert eines einzelnen Kunden sich stark erhöht und sich dadurch natürlich Ihre Einnahmen steigern. 

Hier sehen wir uns mal ein Rechenbeispiel an:
Wenn Sie ein Ebook zum Preis von 19 Euro 5 mal pro Tag verkaufen, liegt Ihr Umsatz im Monat bei 2850 Euro. Wenn Sie jetzt aber nun ein Upsell-Produkt für 97 € anbieten und die Verkaufsrate bei 15% liegt, also von den 150 Kunden die das Ebook für 19 Euro gekauft haben, kaufen ca. 23 Kunden zusätzlich noch das Upsell-Produkt für 97 Euro, machen Sie zusätzlich mit derselben Anzahl an Kunden und voll automatisiert einen Umsatz von 2231 Euro.

Somit haben Sie nicht 2850 Euro Umsatz im Monat sondern 5081 Euro und ohne Verkaufs-Funnel liegt der Umsatz pro Kunde bei 19 Euro und mit nur einem Upsell-Produkt liegt der Umsatz pro Kunde schon bei fast 34 Euro. Das ist doch ein Unterschied, oder? Mit dem Zahlungsanbieter Digistore24 können Sie so einen Verkaufs-Funnel-Prozess ganz einfach einrichten.

Was sind Upsells und Downsells? Stellen Sie sich folgendes vor: Sie sind beim Bäcker, kaufen sich ein Frühstücksbrötchen und stehen an der Kasse. Dort fragt Sie dann eine freundliche Bäckerei-Fachverkäuferin, ob sie noch einen heißen, frischen Kaffee zusätzlich zu den duftenden Brötchen möchten. Wie hoch schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, dass Sie Ja sagen? Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, wenn das Produkt passt. Genau das ist ein Upsell. Diesen können Sie auch in Ihrem Online Shop implementieren und somit Ihrem Kunden einen echten Mehrwert bieten.

Ein „Downsell“ ist übrigens, wenn der Kunde Nein gesagt hat. Auch dann können Sie ihm ein Angebot machen. Stellen Sie sich vor, Sie sagen Nein zum Kaffee und die Verkäuferin fragt Sie, ob Sie stattdessen lieber einen heißen Tee möchten. Das könnte ebenfalls zu einem Verkauf führen. Der Ablauf mit digitalen Produkten in Ihrem Online Shop ist folgender:

– Sie bieten Ihrem Kunden ein Produkt auf Ihrer Verkaufsseite an Der Kunde liest sich Ihren Verkaufstext durch und klickt auf den Bestellbutton

Nun landet er auf dem Bestellformular und gibt dort seine Daten ein, um dann auf „Bezahlen“ zu klicken

Wenn Sie Upsells benutzen, kommt der Kunde statt auf eine Dankeseite auf eine sogenannte Upsell-Verkaufsseite. Diese kann von Ihnen frei gestaltet werden – hier platzieren Sie Ihren individuellen Verkaufstext.

Sie hat außerdem die besondere Eigenschaft, dass Sie 2 spezielle Links hinterlegen: Einen Ja-Link, auf dem der Kunde zum Upsellkauf zusagen kann und einen Nein-Link, über den er ablehnen kann 

Ein Upsellkauf erfolgt mit einem Klick – das heißt, dass der Kunde seine Bestelldaten nicht erneut eingeben muss (es sei denn, er kauft per Paypal oder per Überweisung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung